Der heilige Martin – Bauskulptur von 2001

Der heilige Martin – Bauskulptur von 2001

Das stark verwitterte Relief des hl. Martin über dem frühgotischen Westportal aus der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde 1959/1960 an der inneren Stirnwand im heutigen Eingangsbereich der Kirche angebracht. Seinen Platz nimmt seit 2001 die neue Steinskulptur von Wolfgang Dreysse aus Quedlinburg ein.

Nicht hoch zu Ross, sondern durch das Tuch eng mit dem hageren, mit Dornenkranz bekrönten Bettler verbunden, sieht der gut genährte kleinere Heilige auf die Betrachtenden mit Erstaunen herab. Das Wunder der Teilung des Lebens zwischen Reich und Arm ist hier in zeitgenössischer Thematik dargestellt. Nur wenn das Tuch am Knie des Bettlers, der hilfesuchend sich zur Kirche wendet, weiterreißt, gibt es eine heilende Zukunft für beide.